Flughafen Gando – Las Palmas, Gran Canaria

Landende Condor-Maschine auf dem Flughafen Gando, Las Palmas
Landende Condor-Maschine auf dem Flughafen Gando, Las Palmas

Obwohl der einzige internationale Flughafen Gran Canarias nominell zu Las Palmas gehört, liegt er doch rund 20 Kilometer südlich der Inselhauptstadt und rund 25 Kilometer entfernt vom touristischen Zentrum Maspalomas im Süden der Insel. Der Flughafen mit dem IATA-Code LPA befindet sich an der Bucht Bahia de Gando und ist über die Autobahn GC-1 an das Verkehrsnetz angeschlossen.

Der Flughafen Las Palmas wurde Anfang der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts geplant und gebaut. Der erste Flug aus der spanischen Hauptstadt Madrid kam 1933 an. Das erste Terminal für Passagiere kam erst ein Jahrzehnt später dazu. In der nachfolgenden Zeit wurde das mit steigendem Passagieraufkommen das Terminalgebäude mehrfach vergrößert. Neben der zivilen Nutzung befindet sich auf dem östlichen Teil des Flughafen Las Palmas auch noch ein militärischer Teil, auf dem Kampfflugzeuge, Transportmaschinen und Hubschrauber der Küstenwache stationiert sind.

Die beiden asphaltierten Start- und Landebahnen 03R/21L und 03L/21R sind 3.100 Meter lang und werden sowohl zivil, als auch militärisch genutzt. Die Landebahnen werden aufgrund der vorherrschenden Passat-Winde vorwiegend von Süden aus angeflogen. Der von Aena betriebene Flughafen Gando liegt etwa auf halbem Weg zwischen Europa und Südamerika. Deshalb finden hier häufig bei der Überführung kleiner Maschinen von Brasilien nach Europa (Embraer) oder in umgekehrter Richtung (Airbus) Zwischenlandungen für Tankstopps statt.

Terminal – Flughafen Las Palmas

Passagier-Terminal am Flughafen Las Palmas

Das Abflug- und Ankunft-Terminal des Flughafen Gando (LPA) verfügt über mehr als 100 Check-in-Schalter und Infoformationsschalter der verschiedenen Fluggesellschaften und über mehr als 50 Flugsteige. Bei den meisten internationalen Flügen findet das Boarding der Passagiere direkt am Terminal statt. Die regionalen Fluglinien wie Binter und Islas Airways werden dagegen meisten über Busse auf dem Vorfeld angefahren. Der Flughafenbetreiber Aena informiert auf seiner Webseite über die aktuellen Flugverbindungen, Gates, Ankunfts – und Abflugzeiten.

Binter fliegt alle größeren Kanarischen Inseln an. Es gibt Direktflüge nach Lanzarote, Fuerteventura, Teneriffa Nord und Süd, La Palma und die Inseln mit kleinen regionalen Flughäfen La Gomera und El Hierro. Darüber hinaus werden seit einiger Zeit auch Strecken nach Afrika, spanisches Festland und die Balearen angeboten.

Condor Maschine bei der Landung


International sind alle wesentlichen Länder Europas angebunden. In erster Linie natürlich das spanische Festland mit Madrid und Barcelona. Die Urlaubsflieger gehen in verschiedene deutsche Städte wie u.a. Frankfurt, München, Hamburg, Berlin und Stuttgart, nach Skandinavien wie u.a. Oslo, Bergen, Stockholm, Kopenhagen. Viele Flüge kommen auch aus Amsterdam, Paris, Mailand, Warschau, London und Dublin.
Aus von Deutschland aus kommt man zum Beispiel mit Condor, TUI, Ryan Air, Eurowings und Lufthansa nach Gran Canaria. Von Frankfurt aus dauert der Flug rund 4:30 Stunden. Bei der Planung muss man den Zeitunterschied von Stunde von Deutschlang gegenüber den Kanaren berücksichtigen. Hier ist es eine Stunde früher (MEZ -1, bzw. GMT).

Der Airport abseits ziviler Nutzung

Vom Terminal aus erkennt man am Militärflughafen Base Aérea de Gando der spanischen Luftwaffe im östlichen Teil des Flughafens einige Shelter für Jagdbomber. Hier sind F/A-18A+ Hornet stationiert, die die Luftverteidigung der Kanaren sicherstellt. Außerdem sind hier einige Transporthubschrauber, Transportflugzeuge und Seeaufklärer beheimatet.
Die Guardia Civil nutzt diesen Teil des Flughafens für ihre Patrouillenflugzeuge und Hubschrauber, .

Im zivilen Teil des Flughafens Las Palmas stehen Rettungshubschrauber, Polizeihubschrauber und Fluggerät der Küstenwache, mit dem in den letzten Jahren zunehmend Flüchtende aus Afrika auf offenem Meer aufgespürt und gerettet werden.

Rund um den Flughafen Las Palmas

Der an der Ostküste Gran Canarias gelegene Flughafen Gando ist über die Autobahn GC-1 an das überschaubare Fernstraßennetz der Insel angeschlossen. In rund 20 Minuten erreicht man Las Palmas im Norden und Maspalomas im Süden. Zur Inselmitte dauert es über kleinere Landstraßen etwas länger. Mit dem Bus kommt man mit den Buslinien 01, 04, 60, 61, 66 und 91 nach Las Palmas und nach Maspalomas und teilweise weiter nach Mogan. Seit Jahren wird diskutiert, ob es eine neue Bahnlinie von Las Palmas nach Maspalomas mit Zwischenstation am Flughafen geben soll. Zuletzt zeichnet sich ab, dass es tatsächlich zum Bau der Strecke kommen könnte. Bis zur tatsächlichen Fertigstellung werden aber auf jeden Fall noch Jahre in Land gehen.

Direkt vor dem Flughafengebäude befinden sich Kurzzeitparkplätze, die nur für das Absetzten von Reisenden vorgesehen sind. Darüber hinaus gibt es ein direkt an das Terminal anschließendes Parkhaus, und im weiteren Umfeld weitere Parkplätze. Zum Teil sind dies auch Langzeitparkplätze mit einer geringeren Parkgebühr für längere Aufenthalte des Autos auf dem Gelände.

Mietwagen

In der Ankunftshalle des Passagierterminals und in der Flughafenumgebung sind alle wesentlichen Mietwagengesellschaften der Insel angesiedelt. Im Terminal finden sich Schalter der überregional bekannten Autovermietungen wie Hertz, Avis, Europcar, enterprise, und Sixt. Etwas günstiger wird es oft bei regionaleren Anbietern wie TopCar, SunPrice, Orlando, Cicar oder GoldCar. Sehr faire Konditionen, aber nur online buchbar sind Fahrzeuge bei Plus Car. Die Fahrzeuge können dann im Parkhaus des Flughafens Las Palmas entgegengenommen und abgegeben werden. Die Fahrzeuge sind überwiegend gepflegt und nicht zu alt. Bei diesen Anbietern sollte das Fahrzeug schon vor der Landung gebucht werden.
Mietwagen sind eine klare Empfehlung für alle Individualurlauber, Wanderer und Insel-Entdecker.

Bustransfer der Reiseveranstalter

Direkt am Ausgang des Ankunftsbereichs warten bereits die Repräsentanten der Reiseunternehmen, um die Gäste in ihre jeweiligen Hotels zu bringen. Die Busse stehen meistens direkt vor dem Terminal. Der Bustransfer bietet sich für alle Bade- und Pauschalurlauber an, die ihren Aufenthaltsort im Urlaub kaum verlassen und schöne Tage am Meer und Party genießen wollen.

Taxi

Selbstverständlich finden sich vordem Ankunft-Terminal reichlich Taxen, die auf Fahrgäste warten. Diese Transportart kann sinnvoll sein, wenn man in einer Gruppe reist und man sich während des Urlaubs nicht zu weit von Urlaubsdomizil entfernen möchte. Die Fahrpreise sind im Vergleich zu Deutschland recht günstig.